Podcast / Audio - Spurensuche Kunreuth

Spurensuche

KUNREUTH
 

Podcast / Audio 01-Das Kanzleigebäude
1. - Das Kanzleigebäude

An  der  Stelle  des  ehemaligen Badhauses  erbaute  Freiherr Carl Maximilian von und zu Egloffstein zwischen 1728 und 1733 dieses Gebäude als Kanzleigebäude des Kantons Gebürg der reichsunmittelbaren freien Ritterschaft Landes zu Franken (Fränkische  Reichsritterschaft).

PDF ansehen




Podcast / Audio 02-Die Spuren des jüdischen Lebens
2. - Die Spuren des jüdischen Lebens

Erklärte der Wissenschaftler kürzlich in der evangelischen Stadtakademie in Nürnberg. Dabei machte er deutlich, dass in den Klimazielen der Politiker gravierende Rechenfehler auftauchen. So ist das 1,5-Grad-Ziel der Politik ein Mittelwert, der auch die Erwärmung der Meere mit einbezieht.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 03 -Die alten Höfe
3. - Die alten Höfe

Neben einer Vielzahl von Klein- und Kleinstanwesen wurde die Kunreuther Landwirtschaft lange Zeit von einigen wenigen großen Höfen geprägt, welche auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblicken können und in deren Besitz sich auch ein Großteil der Kunreuther Flur befindet.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 04 - Der Schafstall am KIrchberg
4. - Der Schafstall am KIrchberg

Die Schäferei hatte in Kunreuth vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert eine herausragende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bedeutung der Schäferei zeigt sich u. a. dadurch, dass sie in den Urbaren  (=  herrschaftliche Rechts-  und  Grundbesitzverzeichnisse)  des 16. bis 18. Jahrhunderts jeweils an erster Stelle aufgeführt wird.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 05 - Schaftriebweg und Schafwäsche
5. - Schaftriebweg und Schafwäsche

Schäferei braucht Schaftriebswege als Verbindung zu den Weideflächen. Die Schäferei der Kunreuther Schlossherrschaft trieb ihre Tiere auch auf die Fluren der umliegenden Dörfer Weingarts, Oberehrenbach, Ermreus, Mittelehrenbach, Seidmar und Dobenreuth.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 06 - Schafhut und Schäferunterstand
6. - Schafhut und Schäferunterstand

Hier am Nordhang des Hetzleser Berges befanden sich bis ins 19. Jahrhundert weitläufige Schafhutflächen, auf welche die Schafe der Kunreuther Schlossherrschaft und der bäuerlichen Gemeinde zur Weide getrieben wurden. Der  Berg war in großen Bereichen  waldfrei,  ähnlich  wie dies heute noch am sechs Kilometer nördlich gelegenen Walberla (Blick gegenüber über das Tal) sichtbar ist.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 07 - Der Felsenkeller
7. - Der Felsenkeller

Der geräumige Kunreuther Felsenkeller wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Bierkeller der ehemaligen Brauerei Erlwein (heutiges Gasthaus zum Schloss) angelegt und mehrmals erweitert.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 08 - Das Alte Schulhaus
8. - Der Alte Schulhaus

Schon 1595 muss in Kunreuth ein Schulhaus bestanden haben, wie uns Rechnungen über Renovierungsarbeiten und den Anbau von Ställen verraten.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 09 - Die Pfarrkirche St. Lukas
9. - Die Pfarrkirche St. Lukas

Die Kunreuther Kirche steht im Zentrum der vermut-lich ältesten Kunreuther Ansiedlung. 1426 wurde die heu-tige Kirche geweiht, es gab aber wohl einen Vorgängerbau.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 10 - Auf der Hut sein
10. - 10 - Auf der Hut sein

Der Weg führt an dieser Stelle durch die Flur „Hutweide”. Flurnamen, die vom Wort „Hüten“ stammen, wie Hut-weide, Hutgraben (auf der gegenüberliegenden Talseite) und Schurwiese zeigen uns die ehemalige Nutzung dieser Flächen als Weidegebiet für Schafe und deren Schur an. .

   PDF ansehen




Podcast / Audio 11 - Die Weiherwiese
11. - Die Weiherwiese

Der Flurname Weiherwiese sagt es deutlich: dieser Bereich ist früher einmal als Fischweiher genutzt worden. Tatsächlich verläuft der heutige Weg an der Weiherwiese auf einem Damm, der künstlich für die Anlage eines Teiches aufgeschüttet wurde.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 12 - Die Neubaugebiete
12. - Die Neubaugebiete

Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts ist die Siedlungsentwicklung Kunreuths von mäßigem, doch recht kontinuierlichem Wachstum geprägt. Kleinere Erweiterungen gab es entlang der Ausfallstraßen, zusätzlich entstanden einige Neubaugebiete.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 13 - Der Weingarten
13. - Der Weingarten

Oberfranken hat vom 17. zum 19. Jahrhundert einen star-ken Wandel in der Agrarstruktur und in der Getränke-produktion und -konsum erlebt. Davon, dass die Fränki-sche Schweiz heute die größte Brauereidichte der Welt besitzt, war im 16. Jahrhundert in Kunreuth wie auch andernorts noch nichts zu bemerken.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 14 - Dorf der Handwerker und Händler
14. - Dorf der Handwerker und Händler

Kunreuth war bis in das 14. Jahrhundert ein kleines Bauerndorf. Mit dem Bau der Wasserburg durch die Herren von Egloffstein vor 1400 begann auch der Ausbau zu einem Marktort mit Händlern und Handwerkern.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 15 - Das ehemalige Gasthaus Krone
15. - Das ehemalige Gasthaus Krone

Der Ausbau Kunreuths zu einer Marktsiedlung des späten Mittelalters brachte auch die Anbindung an den überregionalen Fernverkehr mit sich, der von Regensburg über Hersbruck und Forchheim nach Bamberg und Thüringen führte.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 16 - Die Peunt
16. - Die Peunt

Der Flurname Peunt bezeichnet einen geschützten und umzäunten Weidebereich innerhalb des Dorfes, der ursprünglich als Nachtpferch für die Schäferei diente. Angrenzend befand sich ursprünglich auch der herrschaft-liche, später der gemeindliche Schafstall.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 17 - Mühlgraben, Mühlweiher, Mühle
17. - Mühlgraben, Mühlweiher, Mühle

Die Kunreuther Mühle wurde bis Anfang des 20. Jahrhunderts betrieben, der Mühlgraben verfüllt und der Weiher in Gartenland umgewandelt. Letzter Müller war der spätere Landrat des Landkreises Forchheim, Paul Strian (1890-1974).Franken war früher mit Mühlen aller Arten geradezu übersäht und hatte schon seit dem hohen Mittelalter ein spezialisiertes und selbständiges Müllerhandwerk. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte eine Getreidemühle etwa 400 Menschen zu versorgen.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 18 - Das Schloss (1)
18. - Das Schloss (1)

Das Areal des Kunreuther Schlosses besteht aus Vorburg, einem Torhaus mit anschließendem Zwinger, dem von einem breiten Wassergraben umgebenen Schloss und dem dahinter und am Graben liegenden Schlossgarten.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 19 - Das Schloss (2)
19. - Das Schloss (2)

Die Herren von Egloffstein waren vor 1348 in Kunreuth durch den Bischof von Bamberg belehnt worden. Sie erbauten hier eine, im 14. Jahrhundert nachgewiesene Wasserburg 1409 als Veste.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 20 - Gasthaus und ehemalige Brauerei
20. - Gasthaus und ehemalige Brauerei

Das „Gasthaus zum Schloss“ wurde 1744 als zweites Wirtshaus in Kunreuth gegründet, nachdem der Ort durch die Anlage der Siedlung am Badanger um 1720 deutlich gewachsen war.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 21 - Der Badanger
21. - Der Badanger

Der Badanger diente bis in die 1930-er Jahre als Ortsverbindung in Richtung Erlangen, bis mit dem Durch-bruch zwischen Gasthaus und Schloss eine neue Straße gebaut wurde. Ab Mitte des 20. Jahrhunderts wurde die ur-sprünglich nur bis in den mittleren Hangbereich reichende Bebauung am Badanger erweitert und nach und nach bis in die flacheren Hangflächen der Badleite fortgesetzt.

   PDF ansehen




 
ERMREUS
 
Podcast / Audio 22 - Ermreus
22. - Ermreus

Der knapp 140 Einwohner zählende Ort (Stand: 2009) liegt am Nordhang des Hetzleser Berges (Leinbürg), einem Ausläufer des Fränkischen Juras.

   PDF ansehen




 
WEINGARTS
 
Podcast / Audio 23 - Flurbereinigung und Dorferneuerung in Weingarts
23. - Flurbereinigung und Dorferneuerung in Weingarts

Die Flurbereinigung dient der Neuordnung des ländlichen Raumes. Zusammen mit der Dorferneuerung soll sie dazu beitragen, Siedlung und Landschaft für die Bevölkerung wirtschaftlicher und attraktiver zu gestalten.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 24 - Weinberge und Weingarts
24. - Weinberge und Weingarts

In Weingarts wurde wie in vielen oberfränkischen Orten seit dem Mittelalter Wein angebaut. Wein war in dieser Zeit ein Grundnahrungsmittel.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 25 - Schäferei und Hutrechte in Weingarts
25. - Schäferei und Hutrechte in Weingarts

Die Gemeinde Weingarts besaß für die Weide von Schafen „von alters her“ und noch 1848 vier eigene Anger (am Treiblach- und Scheranger, am Gräfenberger Steig, am Frohngraben, eine Gemeindewiese und ein Äckerlein am Treibanger).

   PDF ansehen




Podcast / Audio 26 - Wald und Jagd
26. - Wald und Jagd

Die Hänge des Hetzleser Berges weisen heute eine nahezu geschlossene Bewaldung auf. Die gegenwärtige Erscheinungsform stellt nur eine Momentaufnahme im dauernden Wandel der Kulturlandschaft dar.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 27 - Weingarts Obstveredlung und Obstkonservierung
27. - Weingarts Obstveredlung und Obstkonservierung

Das Gebiet um Weingarts zählt mit zum größten Süßkirschenanbaugebiet weltweit. Ein spezialisierter Obstanbau ist durch Ortsnamen seit dem Mittelalter belegt (z.B. Effeltrich, Kersbach, Äpfelbach).

   PDF ansehen




Podcast / Audio 28 - Weingarts Ortsgeschichte
28. - Weingarts Ortsgeschichte

1089 schenkte Kaiser Heinrich IV. dem Bamberger Ministerialen Meinger sechs königliche Mansen (= abgabenpflichtige Hofstellen) in der Villa Arinbach mit zahlreichem Zubehör.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 29 - Schule und Kirche in Weingarts
29. - Schule und Kirche in Weingarts

Die Aufgabenbeschreibung eines Hauptlehrers neben der eigentlichen Lehrtätigkeit von 1914 für Weingarts liest sich in einer Stellenanzeige wie folgt:

   PDF ansehen




Podcast / Audio 30 - Die Landschaft am Albrand
30. - Die Landschaft am Albrand

Die Ursache für die Ausformung des Stufenlandes ist die abwechselnde Lagerung ungleich verwitternder Gesteine.

   PDF ansehen




 
REGENSBERG
Podcast / Audio 31 - Regensberg Burg und Kapelle St. Margareta
31. - Regensberg Burg und Kapelle St. Margareta

Die frühere Burg Regensberg entstand vermutlich im ausgehenden 12.Jhdt.

   PDF ansehen




Podcast / Audio 32 - Gastronomie in Regensberg
32. - Gastronomie in Regensberg

Die Entwicklung des Gaststättengewerbes in Regensberg ist ein kleines Phänomen. Im Jahr 2010 kommen auf die rund 50 Einwohner des Ortes drei Gastronomiebetriebe.

   PDF ansehen








SPONSOREN

Imkerei Horst Franke      Knut Freitag Gärten  Allianz Katja Albrecht und Sandra Schmitt    Die Kunreuther-Schnegge   Atelier Molnar



   Obsthof Erlwein Ermreus    Christa Kraft - Kommunikationstraining und Beratung     Sparkasse Forchheim - Geschäftsstelle Kunreuth      Volksbank Forchheim - Geschäftsstelle Kunreuth


Friseur Salon Häfner   Schreinerei Kaul   Aepfelbach Parkatt und Böden

INFORMATIONEN

Kunreuther Immobilien Börse       Gemeinde Kunreuth auf Facebook     Kunreuther Podcast     Kunreuther Videos